Australien Tourismus Arabien, Indischer Ozean, Südostasien und Ferner Osten! Über einhundert Highlights in rund zwei Dutzend Regionen und Destinationen aus unserem Programm! Asien Reisen, Stopover, Standort-, Privat- und Zubucherreisen sowie Reisebausteine unter anderem in den Vereinigte Arabische Emiraten, dem Sultanat Oman, Iran und in Jordanien sowie in Indien, Nepal, Sri Lanka bzw. in Indochina, Malaysia, Singapur, Indonesien, China, Hongkong, Taiwan und Japan. Genießen Sie Asien in kleiner Gruppe als Zubucherreise zu festen Terminen, bei einer Privatreise oder einem Stopover: www.asien-tourismus.de.
Zum 01. Oktober 2009 eröffnetr in den Blue Mountains, rund 190 Kilometer nord-westlich von Sydney, mit dem Wolgan Valley Resort & Spa die einzige Hotelanlage, die gegenwärtig in einem zum Welterbe gehörenden Gebiet errichtet werden durfte. Das Wolgan Valley Resort & Spa ist das erste auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit hin ausgerichteten Luxus-Resort der Emirates-Gruppe außerhalb von Dubai. Die vollständige Ausrichtung an Naturschutz-Vorgaben und die permanente Überprüfung der Umweltverträglichkeit machen das Wolgan Valley-Projekt international jetzt schon einzigartig.

Wie beim ersten ökologischen Projekt der Emirates-Gruppe, dem vielfach ausgezeichneten Al Maha Desert Resort & Spa bei Dubai, steht auch beim Wolgan Resort & Spa der Respekt vor der Natur an vorderster Stelle. Modernste Techniken kommen zum Einsatz, um kostbare Ressourcen zu schonen. Zu nennen wären hier beispielsweise die durchdachte Regenwassernutzung, die vorbildliche Wiederaufbereitung der Abwässer oder die Energiegewinnung durch Wärmetauscher, Windmühlen oder Solarkollektoren. Auch die Architektur der Gästeräume trägt zur positiven Umweltbilanz der Hotelanlage bei: Großzügige Terrassen sorgen für steten Luftzug und entlasten die Klimaanlagen, die moderne Isolierung hält in der kalten Jahreszeit die Wärme im Gebäude und spart Wärmeenergie.

Architektonisch ist das Wolgan Resort & Spa eine Hommage an die Kunst und Kultur von Australien sowie an die Geschichte der Blue Mountains. Die zeitlos-klassischen Gebäude des Resorts erinnern an traditionelle Farmhäuser und sind inspiriert von der typischen Formensprache des Federation Style. Eng ist auch der Bezug zur Region bei den verwendeten Materialien: Wann immer es möglich war, wurden Sandstein und Bauholz aus der näheren Umgebung verwendet. Außerdem wurden überwiegend lokale Firmen und Handwerker beschäftigt, was nicht nur der Wirtschaft des Bundesstaates New South Wales zugute kommt, sondern auch lange Anfahrtswege und damit umweltschädliche Emissionen verhindert.

Begleitend zum Bau des neuen Emirates-Resorts wurden auf dem über 1.600 Hektar großen Areal alle nichtheimischen Schädlingspflanzen entfernt, heimische Gräser und Pflanzen gesät und ein umfassendes Wiederaufforstungsprogramm gestartet. Auf diese Weise werden möglichst viele der durch eingeschleppte Arten gefährdete und für die Gegend typische Pflanzen in ihrem Bestand gesichert. Dieses ambitionierte Vorhaben wird durch die Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer aus der Region und internationaler Studenten möglich. Außerdem wurden über 40 Kilometer Stacheldraht entfernt, um zu verhindern, dass sich das Wild aus den beiden benachbarten Naturschutzreservaten beim Übersetzen ins Wolgan-Areal verletzt.Emirates Hotels & Resorts ist die Premium-Hotelmarke der in Dubai beheimateten internationalen Fluggesellschaft Emirates. Zum Dubai-Portfolio gehören das vielfach ausgezeichnete Wüstenresort Al Maha Desert Resort & Spa, das Fünf-Sterne Stadthotel The Harbour Hotel & Residence sowie die eigene Spa-Marke Timeless Spa. Nach dem Vorbild des Al Maha eröffnet im Herbst 2009 inmitten der Blue Mountains mit dem Wolgan Valley Resort & Spa das erste ökologisch ausgerichtete Luxus-Resorts in Australien »
Singapore
Unsere Singapore Reisen umfassen Hotels, Singapore Stopover, Singapore Ausflüge und Badeaufenhalte auf Bintan.

Wir informieren wir über Ausstellungen und geben wir Ihnen regelmäßig Reisetipps, Hoteltipps und Reiseideen für Ihre Reise nach Singapore und seine Nachbarländer. Rundreisen in Kombination mit Singapore von den Golfstaaten über den Indischen Ozean bis Indochina, Indonesien und Taiwan runden das Angebot ab.
Bereits Seit Ende September 2009 geht es mit dem Airbus A380 nach Melbourne. Fliegen Sie mit Singapore Airlines nach Singapur und steigen Sie dort auf das größte Passagierflugzeug der Welt um. Die Flugnummern der A380-Flüge nach Melbourne sind: SQ 227 und SQ 228 (Änderung vorbehalten). Weitere A380-Ziele sind derzeit Sydney, Hongkong, Tokio, Paris und London (alle ab Singapur).

Singapore Airlines hat im Oktober 2007 als erste Fluggesellschaft der Welt den Airbus A380 in Betrieb genommen. Alle A380-Flugzeuge sind mit den neu entwickelten, komfortablen Kabinenprodukten ausgestattet, die zum Teil bereits auf der seit Ende 2006 sukzessive eingeführten Singapore Airlines Boeing 777-300ER Flotte eingeführt wurden und großen Zuspruch gefunden haben. Der neue Sitz in der Economy Class ermöglicht größeren Komfort durch das verbesserte Design des Sitzes und die Verwendung von neuen, leichteren und dünneren Materialien. Die neuen Sitze bieten mehr persönlichen Platz, Beinfreiheit und Knieraum. Anzahl der Sitze: 399: Konfiguration: 3-4-3 im Main Deck und 2-4-2 im Upper Deck: Sitzabstand: 81,5 cm: Sitzweite: 48 cm. In allen Klassen setzt Singapore Airlines auch in der Küche auf höchste Qualität. Sieben Chefköche mit internationalem Renommee kreieren Menüs mit Spezialitäten aus fünf Kontinenten. Auf Wunsch serviert Singapore Airlines auch über 30 Spezialgerichte, wenn Fluggäste etwa aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen bestimmte Speisen bevorzugen.

Singapore Airlines ist die am meisten ausgezeichnete und eine der profitabelsten Fluggesellschaften der Welt mit zwei täglichen Verbindungen von Frankfurt nach Singapur. Singapore Airlines bietet damit über Singapur die meisten Flüge nach Bali und Australien an. Außerdem fliegt Singapore Airlines morgens täglich ab Frankfurt nonstop nach New York mit einer B747-400 neuesten Typs und bietet mit der Abflugzeit um 8:30 Uhr die früheste Ankunft in New York (JFK) an. Auf jedem Flug von und nach Deutschland befinden sich Deutsch sprechende Flugbegleiter an Bord. Singapore Airlines hat als erste Airline weltweit die A380 in ihre Flotte aufgenommen und verbindet mit dem größten Passagierflugzeug der Welt täglich die Strecke London-Singapur-Sydney sowie Singapur-Tokio.

Weitere Infomationen finden Sie direkt unter www.singaporeair.com.
New South Wales
Im Australian Shark & Ray Centre können neuerdings Rochen und Haie mit der Hand gefüttert werden. Rund eineinhalb Stunden nördlich von Sydney bei Nelson Bay gelegen, bietet das Aquarium seinen Besuchern außerdem Tauch- und Schnorcheltouren an. Neben Haien und Rochen können dabei Octopusse, Seepferdchen und weitere exotische Fischarten bewundert werden. Sogar Kinder ab fünf Jahren können an diesen weltweit einzigartigen Fütterungen teilnehmen, ab zwölf Jahren darf auch getaucht werden. Ziel des Hai- und Rochen-Zentrums ist es, die Gäste das erleben zu lassen, was seit über einem Jahrhundert nur Aquarium-Wärtern vorbehalten war. Dadurch werden den Besuchern das Verhalten und die Bedürfnisse der Tiere näher gebracht, Ängste ab- und Verständnis aufgebaut. Die Schnorchel- und Fütterungstour ist laut dem Shark and Ray Centre absolut ungefährlich. Den Stachelrochen sind die am Ende ihres Schwanzes sitzenden giftigen Stacheln entfernt worden, um die Tour sicher zu machen. Das Australian Shark and Ray Centre ist täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Weitere Einzelheiten unter www.ozsharkandray.com.au.
Coromandel
Nur 1½ Fahrtstunden vom quirligen Auckland entfernt, aber abseits der Hauptverkehrsrouten, liegt hier ein wahres Südseeparadies: ein wildromantisches Bergland, vom Meer umspült, vom Dschungel überwuchert und von Stränden gesäumt, die sich schöner kaum denken lassen. In ihrem Abwechslungsreichtum ist die Coromandel so etwas wie Neuseeland im kleinen – und ein idealer Tummelplatz für alle, die Abenteuer, Sport und Exotik mit Ruhe und Abgeschiedenheit kombinieren möchten. Den Reizen der Coromandel-Küste konnten weder ihre polynesischen noch ihre europäischen Entdecker widerstehen: Bei Whitianga an der Mercury Bay soll schon der legendäre Seefahrer Kupe, der als erster Mensch neuseeländischen Boden betrat, an Land gegangen sein. Um 1250 landete das Kanu von Tama te Kapua, Häuptling und Ahnherr des Maori-Stammes der Arawa, beim Mount Moehau an der Nordspitze der Halbinsel, wo er später unbedingt begraben sein wollte. Und Captain Cook hatte bereits die ganze Doppelinsel umrundet, als er im November 1769 – gleichfalls in der Mercury Bay – vor Anker ging. Erst hier, beim Anblick der Coromandel-Küste, pflanzte er den Union Jack auf und nahm Neuseeland für die britische Krone in Besitz. Einige Jahrzehnte nach der britischen Landnahme war es mit Ruhe und Abgeschiedenheit auf der Coromandel erst einmal vorbei. Im 19. Jahrhundert kehrten Gold- und Diamantensucher hier das Unterste zuoberst. Und der Bedarf der Royal Navy nach Schiffsmasten wurde dem Waldbestand beinahe zum Verhängnis, insbesondere den kerzengeraden, bis zu 60 Meter hohen Kauri-Fichten. Doch Anfang dieses Jahrhunderts gaben sich Mensch und Natur auf der Coromandel gegenseitig eine zweite Chance. Heute stehen nicht weniger als 40 Prozent der Region unter Naturschutz; die Vegetation – einschließlich der Kauri-Baumriesen – eroberte sich ihren Lebensraum zurück; die Goldgräber suchten sich andere Claims und hinterließen ihre Minen als Touristenattraktionen. In Sachen Tourismus gilt auf der Coromandel heute Umweltverträglichkeit als höchstes Gebot.
Australien
Hotels in beliebten Reisezielen in Australien
Neuseeland
Hotels in beliebten Reisezielen in Neuseeland
Stopover
Hotels in beliebten Zielen für einen Stopover

Tipps

Stopover in Singapore! Hotels, Ausflüge und Badeaufenhalte auf Bintan. Ausstellungen, Reise- und Hoteltipps sowie Reiseideen für einen Stopover im Stadtstaat Singapore und seinen Nachbarländer. Rundreisen in Kombination mit Singapore von den Golfstaaten über den Indischen Ozean bis Indochina, Indonesien und Taiwan.